AGBs

1. Geltungsbereich

 

1.1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Anwendung auf alle geschäftlichen Beziehungen zwischen Svenja Klingemann, im Folgenden Auftragnehmer genannt, und ihren Kunden, im Folgenden Auftraggeber genannt, für Korrektorat und Lektorat sowie weiteren Textarbeiten in der jeweils aktuellen Fassung. Sie werden mit der Auftragserteilung anerkannt und gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung.

1.2. Es gelten ausschließlich diese allgemeinen Geschäftsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nicht anerkannt, es sei denn, es erfolgt eine schriftliche Zustimmung des Auftragnehmers.

 

2. Vertrag

 

2.1 Ein Vertrag kommt nur zustande, wenn der zu korrigierende Text eingegangen ist und der Auftragnehmer schriftlich die Annahme des Auftrags bestätigt hat. Der Schriftform im Sinne dieser AGB genügt die Übermittlung per E-Mail. Der Auftragnehmer behält es sich vor, die Durchführung eines erteilten Auftrages ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

2.2 Im Auftragsschreiben und der Bestätigung werden die zu erbringende Leistung, die Preisgestaltung sowie der voraussichtliche Liefertermin vereinbart.

2.3 Der Auftraggeber kann einen erteilten Auftrag vor Ende der Bearbeitung kündigen. Der Auftragnehmer ist in diesem Fall berechtigt, dem Auftraggeber die bis zum Kündigungszeitpunkt erbrachten Teilleistungen in Rechnung zu stellen.

2.4 Die bearbeiteten Texte werden per Post oder E-Mail versandt. Der Versand bzw. die elektronische Übertragung erfolgt auf Gefahr des Kunden.

2.5 Die Lieferung gilt als erfolgt, wenn die Texte nachweisbar an den Kunden abgeschickt wurden.

2.6 Rechnungen sind innerhalb von 10 Werktagen nach Erhalt ohne Abzug fällig. Eventuell anfallende Bankgebühren (für Auslandsüberweisungen oder Schecks) sind vollständig vom Auftraggeber zu übernehmen.

 

3. Gewährleistung

 

3.1 Gibt es Beanstandungen an der Leistung des Auftragnehmers sind diese vom Auftraggeber innerhalb von 7 Kalendertagen schriftlich geltend zu machen und zu begründen. Nach Verstreichen dieser Frist gilt die Leistung als akzeptiert.

3.2 Der Auftragnehmer hat das Recht zur Nachbesserung. Der Anspruch des Auftragnehmers auf Vergütung bleibt hiervon unberührt.

3.3 Mängelrügen aufgrund der sprachlichen, künstlerischen oder redaktionellen Gestaltung eines Textes oder Textinhaltes sind ausgeschlossen.

 

4. Höhere Gewalt

 

4.1 Für den Fall der höheren Gewalt hat der Auftragnehmer den Auftraggeber unverzüglich zu benachrichtigen. Höhere Gewalt berechtigt sowohl den Auftragnehmer als auch den Auftraggeber, vom Vertrag zurückzutreten. Der Auftraggeber hat jedoch dem Auftragnehmer Ersatz für bereits getätigte Aufwendungen bzw. Leistungen zu leisten.

4.2 Als höhere Gewalt gilt der Eintritt unvorhersehbarer Hindernisse, die nachweislich die Möglichkeit des Auftragnehmers, den Auftrag vereinbarungsgemäß zu erledigen, entscheidend beeinträchtigen. Dies gilt ebenfalls für Verzögerungen, die durch den Kunden verursacht werden (z. B. bei verspäteter Übermittelung von Unterlagen).

 

5. Haftung

 

5.1 Der Auftragnehmer übernimmt keine Garantie für die inhaltliche Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der erbrachten Leistung. Für Fehler haftet der Auftragnehmer bei nachweislichem Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Beanstandungen sind vom Auftraggeber innerhalb einer Frist von 7 Kalendertagen nach Lieferung unter Angabe des Wortlauts der beanstandeten Textstellen und mit detaillierter Begründung geltend zu machen. Erfolgt diese Geltendmachung nicht oder zu spät, gilt die Leistung als akzeptiert.

5.2 Bei berechtigten Reklamationen ist dem Auftragnehmer eine angemessene Frist zur Nachbesserung einzuräumen. Der Auftragnehmer haftet nur bei nachweislichem Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Haftung ist in jedem Fall begrenzt auf den Betrag des vereinbarten Honorars. Der Auftragnehmer haftet insbesondere nicht für Vermögens- und Folgeschäden sowie für entgangenen Gewinn. Er haftet weder für mittelbare Schäden, die durch eine fehlerhafte Korrektur entstehen, noch für Verzögerungen oder Ausführungsmängel, die durch eine undeutliche, unrichtige oder unvollständige Auftragserteilung entstehen.

5.3 Der Auftraggeber erkennt ausdrücklich an, dass eine Garantie für Fehlerfreiheit bei Korrektorat und Lektorat nicht gegeben werden kann.

5.4 Da stilistische Überarbeitungen im Rahmen eines Lektorats durch Sprachgefühl des Auftragnehmers bedingt werden, verstehen sie sich lediglich als Verbesserungsvorschläge und bedürfen der Prüfung und Akzeptanz durch den Auftraggeber. Eine Haftung für stilistische Korrekturen wird daher ausgeschlossen.

5.5 Für die rechtliche Zulässigkeit der Inhalte von durch den Auftragnehmer bearbeiteten Texten ist der Auftraggeber verantwortlich. Es wird keine Haftung für ungenaue, unklare, unvollständige, fehlerhafte oder falsche Informationen oder Begriffe innerhalb der vom Auftraggeber zur Vefügung gestellten Ausgangstexte, Vorlagen, Wortsammlungen oder in der Formulierung des Auftrags übernommen.

 

6. Eigentumsvorbehalt

 

Bis zur vollständigen Begleichung aller bestehenden Forderungen gegenüber dem Auftragnehmer bleibt die gelieferte Leistung einschließlich aller anhängigen Rechte Eigentum des Auftragnehmers.

 

7. Vertraulichkeit

 

7.1 Der Auftragnehmer sichert dem Auftraggeber die Wahrung der Vertraulichkeit über den Inhalt der Arbeiten zu, weist aber daraufhin, dass absolute Vertraulichkeit nicht garantiert werden kann, da ein Zugriff von unbefugten Dritten auf die übermittelten Daten nicht gänzlich auszuschließen ist. Für solche Eingriffe haftet der Auftragnehmer nicht.

7.2 Der Auftragnehmer kann Sicherungskopien ziehen und diese bis zum Ablauf eventueller Ansprüche des Auftraggebers gegen den Auftragnehmer aufzubewahren, ist jedoch nicht dazu verpflichtet.

7.3 Der Auftragnehmer wird die persönlichen Daten des Auftraggebers nach Abschluss des Auftrages und Zahlungseingang unverzüglich löschen.

 

8. Wirksamkeit

 

8.1 Verträge, die auf der Grundlage dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen geschlossen werden, unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.


8.2 Gerichtsstand ist Hamburg.

8.3 Falls einzelne Bestimmungen der vorliegenden Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein sollten, bleiben die übrigen Bestimmungen in ihrer Wirksamkeit davon unberührt.